Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von launischen Autos und intelligenten Toastern

Der Mensch muss aufpassen, dass die Gegenstände, mit denen er sich umgibt, in Zukunft nicht schlauer sind als er selbst, meint Wolfgang Hübner

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 3 Min.

Mit dem selbstfahrenden Auto ist es so: Der Mensch setzt sich rein, gibt das Ziel vor und sich selbst dann der Muße hin. Es ist wie Bahnfahren, nur ohne Ticketkontrolle und nervige Nachbarn. Soweit die Verheißung.

Wahrscheinlich mussten sich die Politiker schon so oft mit dem selbstfahrenden Auto beschäftigen, dass sie dabei auf eine Idee gekommen sind. Man könnte ja auch das Regieren lassen, sagt dem Land ganz grob, wohin es gehen soll - in die Zukunft natürlich - und lehnt sich dann zurück, um zu sondieren, zu taktieren, zu prokrastinieren oder sonstwas. Ein ganz neues Modell: das selbstregierende Land. In Neuseeland wird an einem Roboter gebastelt, der erst ins Parlament einziehen und bis 2020 als Premier kandidieren soll.

Sitzt man erst einmal im selbstfahrenden Auto, dann kann man schöne Dinge tun. Einen Film ansehen - aber nur so lange, bis der selbstschauende Film erfunden wurde. Oder sich ein Bier genehmigen. Falls es das selbsttrinkende Bier noch nicht gibt. Oder eine Pizza … Na, Sie wissen schon.

Damit sind wir bei einer existenziellen Frage: Wozu ist in absehbarer Zeit der Mensch noch nötig? Als Produzent tritt er im Zeitalter der Automatisierung immer mehr in den Hintergrund. Und als Konsument sind seine Tage womöglich ebenfalls gezählt. Er kann froh sein, wenn ihn das Auto überhaupt noch mitnimmt. Denn es wird ja immer schlauer. Zunächst wird es auf die Ansage »Heute geht es nach Wittenberge« räsonieren: »Was sollen wir dort? Dort ist ja nichts los.« Und irgendwann wird es solche Fahrten verweigern und macht sich allein auf den Weg, dahin, wo es ihm gefällt.

Das nennt sich dann künstliche Intelligenz. Der Mensch muss höllisch aufpassen, dass die Gegenstände, mit denen er sich umgibt, nicht schlauer sind als er selbst. Wobei manche Menschen da jetzt schon Schwierigkeiten hätten. Aber bald wird der Mensch nicht mehr das schlaueste, sondern das dämlichst mögliche Auto kaufen, damit es ihm nicht auf der Nase herumtanzen kann. Wenn der IQ des, sagen wir, Toasters erst einmal höher ist als der des Benutzers, dann gute Nacht.

Wir werden Sie, verehrte Leserinnen und Leser, darüber auf dem Laufenden halten. Sie werden davon in unserer Zeitung lesen. Jedenfalls, solange es noch keine selbstlesende Zeitung ist. Die Redaktionsleitung wird die Redaktion drängen, den technischen Fortschritt im Auge zu behalten, solange wir noch keine selbstleitende Redaktion haben. Wenn jedes Ding nur noch für sich selbst da ist, kann uns (sogar den Atheisten) eventuell nur noch der liebe Gott helfen. Aber der dürfte auf all das Mangelhafte, was er in seiner einzigen Arbeitswoche schuf, pfeifen - wenn er eines Tages in den Selbstglaubend-Modus umgeschaltet hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln