Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Atommächte verlieren Gesicht

Alexander Isele kritisiert das Fernbleiben der Botschafter Frankreichs, Großbritanniens und der USA bei der Verleihung des diesjährigen Friedensnobelpreises

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

So benehmen sich schlechte Verlierer: Die westlichen Atommächte Frankreich, Großbritannien und die USA lassen ihre Botschafter nicht an der Friedensnobelpreiszeremonie teilnehmen. Denn ausgezeichnet wird die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, deren maßgeblicher Erfolg - der Atomwaffenverbotsvertrag - den Atommächten auch noch das letzte bisschen Legitimation raubt (sollten sie je welche besessen haben).

Die Feierunwilligen argumentieren, dass die nukleare Abschreckung den Frieden sichert. Nordkorea, Iran, Pakistan, Indien, Argentinien, Israel ... beweisen: Atomwaffen bringen keine Sicherheit. In Wahrheit sind sie ein Mittel, um Macht und Einfluss aller Atommächte aufrechtzuerhalten. Das ist auch der Grund, weshalb die USA und Russland Druck auf Verbündete und kleinere Staaten ausüben, dem Vertrag beizutreten.

Der Friedensnobelpreis zeichnet aber ein anderes Bild. Gemeinsam haben sich die kleinen Nationen durchgesetzt, trotz aller Einschüchterungsversuche. Damit geht ein klares Signal an die Staatengemeinschaft: Atomwaffen sind verächtlich, deren Besitzer befinden sich außerhalb der Werte der internationalen Gemeinschaft. Das Fernbleiben der Botschafter beweist genau das - und die Atommächte verlieren ihr Gesicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln