Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU-Verfassung? Da war doch was ...

Schulz’ Europa-Idee ist nicht beherzt, sondern undurchdacht, findet Nelli Tügel

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Den Provinzbürgermeister aus Würselen zu mimen, hat für Martin Schulz nicht besonders gut funktioniert. Also greift er auf das zurück, was er kann - oder meint zu können: Europa. Eine längere Passage seiner Parteitagsrede widmete der SPD-Vorsitzende am Donnerstag diesem Thema. Ganz schön spät; im Wahlkampf wurde es noch regelrecht verschwiegen. Jetzt wie Kai aus der Kiste mit den »Vereinigten Staaten von Europa« anzukommen, wirkt wie der Versuch, sich im Glanz Emmanuel Macrons zu sonnen.

Auch darüber hinaus ist Schulz’ Idee nicht sehr überzeugend. Er möchte bis 2025 eine Europäische Verfassung - wer sie nicht unterschreibt, soll den Staatenbund verlassen. Ein solches Projekt ist schon einmal krachend gescheitert: 2005, an Volksabstimmungen in den Niederlanden und Frankreich. Das weiß Schulz natürlich, ebenso wie er weiß, dass seitdem die Europaskepsis weiter zugenommen hat. In fast keinem Mitgliedsland hätte die gemeinsame Verfassung eine Chance - von der EU bliebe wohl nicht viel übrig. Die eigentlich relevante Frage ist daher, was passieren muss, damit die Bewohner des Kontinents eine föderale EU wollen. Schulz hätte - beispielsweise - erklären können, was genau die SPD tut, um die Umsetzung der im November proklamierten Europäischen Säule sozialer Rechte mit voranzutreiben - nicht 2025, sondern jetzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln