Hungerkrise in Südsudan verschärft sich

Genf. Die Hungerkrise im Südsudan hat sich nach UN-Angaben dramatisch verschärft. Inzwischen seien 1,25 Millionen Menschen in dem Bürgerkriegsland akut vom Hungertod bedroht, warnte der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock am Donnerstag (Ortszeit) in New York. Damit habe sich die Zahl der Menschen, die akut vom Hungertod bedroht seien, in einem Jahr fast verdoppelt. Insgesamt seien sieben Millionen Menschen im Südsudan auf Lebensmittellieferungen angewiesen, das seien etwa zwei Drittel der dort lebenden. Lowcock betonte, dass zwei Millionen Männer, Frauen und Kinder vor der Gewalt aus dem Land geflohen seien. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung