Saakaschwili zieht sich erkrankt aus Kiew zurück

Kiew. Der polizeilich gesuchte georgische Ex-Präsident Michail Saakaschwili hat sich wegen einer Krankheit aus dem Protestlager vor dem ukrainischen Parlament zurückgezogen. »Wir sehen uns am 10.12., um 12.00 Uhr versammeln wir uns im Schewtschenko-Park und gehen auf den Maidan«, kündigte er bei Facebook die nächste Demonstration an. Vorher soll Saakaschwili bei Minusgraden eine Nacht im Zelt bei den Protestierenden zugebracht haben. Seit Oktober fordern sie Antikorruptionsmaßnahmen und die Absetzung von Präsident Petro Poroschenko. Der Zeitung »KP« (Freitag) nach ist der 49-Jährige zur Fahndung ausgeschrieben worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung