Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Generalbundesanwalt soll Fall Jalloh übernehmen

Dessau-Roßlau. Im Fall Oury Jalloh hat sich jetzt auch die Grünen-Bundestagsfraktion für eine erneute Überprüfung der Ermittlungen durch den Generalbundesanwalt ausgesprochen. Die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic sagte der »Mitteldeutschen Zeitung« (Online), angesichts der neuen Informationen über die Vorfälle im Polizeirevier Dessau-Roßlau stelle sich die Frage, ob dem Generalbundesanwalt diese Kenntnisse bei dessen früherer Bewertung bereits vorlagen. Der aus Sierra Leone stammende Asylbewerber Oury Jalloh starb am 7. Januar 2005 bei einem Brand in einer Dessauer Polizeizelle. Er starb gefesselt an einer Matratze, die er selbst angezündet haben soll. Sachsen-Anhalts Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU) hatte bereits am Donnerstag die Generalstaatsanwaltschaft in Naumburg gebeten, das Ermittlungsverfahren an sich zu ziehen. Zuvor hatte die »Mitteldeutschen Zeitung« über einen Vermerk eines Oberstaatsanwaltes in Dessau-Roßlau berichtet, in dem dieser eine Selbsttötung Jallohs ausschließt, und eine Verbindung zwischen dem Tod Jallohs und zwei früheren Todesfällen in Dessauer Polizeizellen zieht. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln