Werbung

Generalbundesanwalt soll Fall Jalloh übernehmen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dessau-Roßlau. Im Fall Oury Jalloh hat sich jetzt auch die Grünen-Bundestagsfraktion für eine erneute Überprüfung der Ermittlungen durch den Generalbundesanwalt ausgesprochen. Die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic sagte der »Mitteldeutschen Zeitung« (Online), angesichts der neuen Informationen über die Vorfälle im Polizeirevier Dessau-Roßlau stelle sich die Frage, ob dem Generalbundesanwalt diese Kenntnisse bei dessen früherer Bewertung bereits vorlagen. Der aus Sierra Leone stammende Asylbewerber Oury Jalloh starb am 7. Januar 2005 bei einem Brand in einer Dessauer Polizeizelle. Er starb gefesselt an einer Matratze, die er selbst angezündet haben soll. Sachsen-Anhalts Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU) hatte bereits am Donnerstag die Generalstaatsanwaltschaft in Naumburg gebeten, das Ermittlungsverfahren an sich zu ziehen. Zuvor hatte die »Mitteldeutschen Zeitung« über einen Vermerk eines Oberstaatsanwaltes in Dessau-Roßlau berichtet, in dem dieser eine Selbsttötung Jallohs ausschließt, und eine Verbindung zwischen dem Tod Jallohs und zwei früheren Todesfällen in Dessauer Polizeizellen zieht. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen