Werbung

Landesbedienstete sollen muslimische Häftlinge betreuen

Mainz. Muslimische Häftlinge in Rheinland-Pfalz sollen von fest angestellten Landesbediensteten religiös betreut werden. Zuvor hatten sich aus der Türkei entsandte Imame um türkische Gefangene gekümmert. Künftig gebe es dafür »neutrale Vertrauenspersonen«, so der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin (FDP) am Freitag. Derzeit gibt es in den Gefängnissen des Landes rund 500 Muslime. Bis Landesbedienstete gefunden sind, werden Honorarkräfte eingesetzt. In Diez hat eine Honorarkraft Anfang Dezember mit der Arbeit begonnen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen