Landesbedienstete sollen muslimische Häftlinge betreuen

Mainz. Muslimische Häftlinge in Rheinland-Pfalz sollen von fest angestellten Landesbediensteten religiös betreut werden. Zuvor hatten sich aus der Türkei entsandte Imame um türkische Gefangene gekümmert. Künftig gebe es dafür »neutrale Vertrauenspersonen«, so der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin (FDP) am Freitag. Derzeit gibt es in den Gefängnissen des Landes rund 500 Muslime. Bis Landesbedienstete gefunden sind, werden Honorarkräfte eingesetzt. In Diez hat eine Honorarkraft Anfang Dezember mit der Arbeit begonnen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung