Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Japan und EU sind sich einig

Verhandlungen zu Handelsabkommen endgültig abgeschlossen

Berlin. Die Verhandlungen zwischen der EU und Japan zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen JEFTA sind endgültig abgeschlossen. Dies verkündeten Vertreter der EU-Kommission und der japanischen Regierung am Freitag. Vor allem Agrarerzeugnisse und Lebensmittel werden EU-Unternehmen künftig zollfrei nach Japan einführen können. »Die EU und Japan senden ein starkes Signal zur Verteidigung eines offenen, fairen und regelbasierten Handels aus«, so Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

Die Grünen im Bundestag kritisierten scharf, dass die Kommission und auch Deutschland an »unnötigen und gefährlichen Schiedsgerichten« festhielten. Bevor das Abkommen in Kraft treten kann, muss es nach einer rechtlichen Überprüfung des Textes noch den EU-Mitgliedsstaaten und dem Europäischen Parlament zur Bestätigung vorgelegt werden. spo

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln