Japan und EU sind sich einig

Verhandlungen zu Handelsabkommen endgültig abgeschlossen

Berlin. Die Verhandlungen zwischen der EU und Japan zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen JEFTA sind endgültig abgeschlossen. Dies verkündeten Vertreter der EU-Kommission und der japanischen Regierung am Freitag. Vor allem Agrarerzeugnisse und Lebensmittel werden EU-Unternehmen künftig zollfrei nach Japan einführen können. »Die EU und Japan senden ein starkes Signal zur Verteidigung eines offenen, fairen und regelbasierten Handels aus«, so Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

Die Grünen im Bundestag kritisierten scharf, dass die Kommission und auch Deutschland an »unnötigen und gefährlichen Schiedsgerichten« festhielten. Bevor das Abkommen in Kraft treten kann, muss es nach einer rechtlichen Überprüfung des Textes noch den EU-Mitgliedsstaaten und dem Europäischen Parlament zur Bestätigung vorgelegt werden. spo

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung