Werbung

Japan und EU sind sich einig

Verhandlungen zu Handelsabkommen endgültig abgeschlossen

Berlin. Die Verhandlungen zwischen der EU und Japan zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen JEFTA sind endgültig abgeschlossen. Dies verkündeten Vertreter der EU-Kommission und der japanischen Regierung am Freitag. Vor allem Agrarerzeugnisse und Lebensmittel werden EU-Unternehmen künftig zollfrei nach Japan einführen können. »Die EU und Japan senden ein starkes Signal zur Verteidigung eines offenen, fairen und regelbasierten Handels aus«, so Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

Die Grünen im Bundestag kritisierten scharf, dass die Kommission und auch Deutschland an »unnötigen und gefährlichen Schiedsgerichten« festhielten. Bevor das Abkommen in Kraft treten kann, muss es nach einer rechtlichen Überprüfung des Textes noch den EU-Mitgliedsstaaten und dem Europäischen Parlament zur Bestätigung vorgelegt werden. spo

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!