Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wissenschaft im Dialog

Im Martin-Gropius-Bau ist ab Samstag eine Ausstellung über den wissenschaftlichen Dialog zwischen den Religionen zu sehen. Unter dem Titel »Juden, Christen und Muslime - Im Dialog der Wissenschaften 500 - 1500« werde mit kostbaren Exponaten dokumentiert, dass sich in den Jahrhunderten vor dem Buchdruck über die Schriftkulturen ein reger wissenschaftlicher Austausch entwickelte, teilten die Veranstalter am Freitag mit. Die Ausstellung läuft bis zum 4. März 2018.

Präsentiert werden unter anderem aufwendig illuminierte und reich illustrierte mittelalterliche Handschriften in hebräischer, arabischer, griechischer und lateinischer Sprache aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek. Die Dokumente belegten, wie die jeweiligen Erkenntnisse Eingang in die anderen Kulturen fanden und von den Wissenschaften rezipiert wurden, hieß es. Jüdische, christliche und muslimische Übersetzer und Gelehrte an den Höfen der Kalifen, der Fürsten sowie an Schulen und den frühen Universitäten fungierten damals als Mittler und beförderten den Wissenstransfer über die ethnischen und kulturellen Grenzen hinweg. So sei vor allem das kulturelle Erbe der Antike während des Mittelalters prägend für die Entwicklung der Wissenschaften gewesen. Insbesondere die Medizin, die Astronomie und die Astrologie profitierten vom interkulturellen Dialog, der durch eine rege Übersetzertätigkeit angestoßen und über die großen Schriftkulturen verbreitet wurde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln