Werbung

Wissenschaft im Dialog

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Martin-Gropius-Bau ist ab Samstag eine Ausstellung über den wissenschaftlichen Dialog zwischen den Religionen zu sehen. Unter dem Titel »Juden, Christen und Muslime - Im Dialog der Wissenschaften 500 - 1500« werde mit kostbaren Exponaten dokumentiert, dass sich in den Jahrhunderten vor dem Buchdruck über die Schriftkulturen ein reger wissenschaftlicher Austausch entwickelte, teilten die Veranstalter am Freitag mit. Die Ausstellung läuft bis zum 4. März 2018.

Präsentiert werden unter anderem aufwendig illuminierte und reich illustrierte mittelalterliche Handschriften in hebräischer, arabischer, griechischer und lateinischer Sprache aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek. Die Dokumente belegten, wie die jeweiligen Erkenntnisse Eingang in die anderen Kulturen fanden und von den Wissenschaften rezipiert wurden, hieß es. Jüdische, christliche und muslimische Übersetzer und Gelehrte an den Höfen der Kalifen, der Fürsten sowie an Schulen und den frühen Universitäten fungierten damals als Mittler und beförderten den Wissenstransfer über die ethnischen und kulturellen Grenzen hinweg. So sei vor allem das kulturelle Erbe der Antike während des Mittelalters prägend für die Entwicklung der Wissenschaften gewesen. Insbesondere die Medizin, die Astronomie und die Astrologie profitierten vom interkulturellen Dialog, der durch eine rege Übersetzertätigkeit angestoßen und über die großen Schriftkulturen verbreitet wurde. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!