Werbung

Zehntausende demonstrieren gegen Netanjahu und Korruption

»Marsch der Schande« forderte Rücktritt des israelischen Regierungschefs

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tel Aviv. Zehntausende Israelis haben am Samstagabend in Tel Aviv gegen Korruption und den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu demonstriert. Beim »Marsch der Schande« über den zentralen Rothschild-Boulevard bis zum Nationaltheater Habima forderten Demonstranten Netanjahus Rücktritt wegen Korruptionsvorwürfen gegen ihn und politische Vertraute. Die Proteste fanden das zweite Wochenende in Folge statt.

Netanjahus regierende Likud-Partei warf den Demonstranten in einer Stellungnahme vor, sie betreibe eine »Spaltung« des israelischen Volkes, während Israel in der Jerusalem-Krise international unter Druck stehe.

Einige Demonstranten trugen Schweinemasken. In Sprechchören riefen Teilnehmer des Protests »Schande«, »Mafia« und »Korrupte müssen gehen«.

Netanjahu wird vorgeworfen, in mindestens zwei Korruptionsfälle verwickelt zu sein. Bei dem einen soll er illegal Geschenke reicher Geschäftsleute entgegengenommen haben. Außerdem soll er versucht haben, unrechtmäßig Einfluss auf die Medienberichterstattung zu nehmen. Netanjahu hat die Verdächtigungen stets zurückgewiesen und als »Hexenjagd« kritisiert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen