Werbung

Syrer auf Weihnachtsmarkt angegriffen

Männergruppe attackiert einen syrischen Bartwurstverkäufer / Polizei sucht weiter nach Tätern

  • Lesedauer: 2 Min.

Arnstadt. Auf einem Weihnachtsmarkt im thüringischen Arnstadt ist ein junger Syrer hinter der Theke eines Bratwurststandes zum Ziel einer aggressiven Gruppe Männer geworden – nun ermittelt die Polizei. Es gebe Anzeigen wegen versuchter Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung, sagte ein Polizeisprecher am Sonnabend. Mehrere Tatbeteiligte würden noch gesucht. Beim Vorfall am Donnerstagabend soll einer der Männer versucht haben, den 22 Jahre alten Syrer zu schlagen. Zuvor hatte die bis zu achtköpfige Gruppe den Betreiber (53) des Standes verbal attackiert und sich rassistisch geäußert.

Die Männer hätten sich darüber empört, »dass ein Nicht-Deutscher auf einem christlich-deutschen Weihnachtsmarkt Bratwürste brät«, erklärte ein Polizeisprecher am Sonnabend. Ein 33-Jähriger soll dem Syrer mit den Worten »Ich hau' dich weg, ich mach' dich alle!« gedroht haben. Dann sei einer der Männer auf den Syrer losgegangen, habe ihn geschubst und versucht zu schlagen.

Sicherheitsdienstmitarbeiter seien daraufhin dazwischen gegangen und hätten Schlimmeres verhindert. Verletzt wurde niemand. Im Zuge der Ermittlungen wurde ein 33-Jähriger »als Rädelsführer der Gruppe« festgestellt. Nach dem anderen Beteiligten suchen die Beamten weiter. Wie die Polizei gegenüber dem lokalen Nachrichtenportal thueringen24.de erklärte, gehen die Ermittler »sehr wahrscheinlich« von einem fremdenfeindlichen Tatmotiv aus.

Die rassistische Attacke auf dem Weihnachtsmarkt sorgte in der Politik für Entsetzen. »Bin auf die Reaktion der Justiz gespannt. Was sagt die AfD zu dem Vorgang?«, kommentierte der ThüringerLINKEN-Abgeordnete Frank Kuschel den Übergriff. Der Berliner Grünen-Politiker Matthias Oomen schrieb über den Vorfall auf Twitter: »Die Retter der christlichen Werte und der abendländischen Tradition versuchten auf einem Weihnachtsmarkt in Arnstadt zu 10 einem Syrer die ostdeutsche Variante der friedlichen Adventszeit beizubringen.« rdm mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!