Werbung

DDR-Dokuzentrum wird weiter finanziert

Potsdam. Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) verlängert die Finanzierung für das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree). Das Land unterstützt damit bis Ende 2021 den Erhalt und die Neuausrichtung des Museums auf Fragen zur Alltags- und Herrschaftsgeschichte mit jährlich 150 000 Euro. Münch wird die Verlängerung an diesem Montag zusammen mit dem Landrat von Oder-Spree, Rolf Lindemann, unterzeichnen. Das Dokumentationszentrum hat seit seiner Gründung im Jahr 1993 mehr als 170 000 Gegenstände aus Privathaushalten, Betrieben und öffentlichen Einrichtungen gesammelt. Dazu gehören Hausrat, Bekleidung, Möbel, Bücher Schallplatten und Fotografien. Das Museum ist in einer ehemaligen Kinderkrippe im Zentrum der seit 1951 erbauten Modellstadt Eisenhüttenstadt untergebracht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!