Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dreiste Frechheit

Simon Poelchau über Ilse Aigners Absage für den Siemens-Gipfel

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Unter CSU-Politikern scheint es derzeit Mode zu sein, SPD-Ministerinnen zu brüskieren. Nachdem Bundesumweltministerin Barbara Hendricks den Alleingang von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt in Sachen Glyphosat hinnehmen musste, trifft es nun Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). Denn Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hält es nicht für nötig, zum von ihr anberaumten Siemens-Krisengipfel zu kommen.

Natürlich sagt man in München nicht offen, dass man kein Bock hat, sondern führt, ganz diplomatisch, terminliche Gründe an. Doch wenn selbst der Staatssekretär angeblich keine Zeit hat, am Montag nach Berlin zu fahren, dann ist dies eine eindeutige Botschaft. Aigners Absage wird also weniger mit terminlichen Schwierigkeiten als damit zu tun haben, dass Siemens zwar seinen Konzernsitz in der bayerischen Landeshauptstadt München hat, die Standorte in dem Freistaat aber so gut wie gar nicht vom Stellenabbau betroffen sind. Stattdessen trifft es vor allem Werke in ostdeutschen Bundesländern. Da denkt sich Aigner vermutlich, dass für sie bei dem Treffen eh nichts rauskommen kann und sie nur von ihre Kollegen aus den betroffenen Ländern gebeten wird, auf Siemens-Chef Joe Kaeser gut einzureden.

Dass Aigner wegbleibt ist also unsolidarisch gegenüber den vom Jobabbau Betroffenen und deswegen nicht nur gegenüber Zypries eine dreiste Frechheit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln