Werbung

Umstritten

Premiere am Bolschoi

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Premiere des umstrittenen »Nurejew«-Balletts ist im Moskauer Bolschoi-Theater ohne den unter Hausarrest stehenden Regisseur Kirill Serebrennikow gefeiert worden. Zahlreiche Premierengäste trugen dabei T-Shirts und Anstecker mit einem Bild von ihm, wie russische Medien berichteten. Der 48-jährige Regisseur steht seit Monaten unter Hausarrest. Ein Moskauer Gericht hatte kurz vor der Premiere abermals seine Bitte abgelehnt, an der Aufführung teilnehmen zu können. Die Justiz bezichtigt ihn der Unterschlagung von staatlichen Förderungen.

Die bereits im Juli geplante Uraufführung des Stücks war kurzfristig abgesagt worden. Die Theaterwelt vermutete politischen Druck. Denn Nurejew emigrierte nicht nur aus der Sowjetunion, er war auch schwul. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen