Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

30 Millionen aus SED-Vermögen

Nach einem jahrelangen Rechtsstreit freuen sich Ostländer über zusätzliche Gelder

Erfurt. Thüringen kann nächstes Jahr mit rund 30 Millionen Euro aus der Liquidation von SED-Vermögen rechnen. Das teilte die Bundesanstalt (BvS) für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben auf dpa-Anfrage mit. Insgesamt stünden voraussichtlich 185 Millionen Euro aus dem Vermögen der ehemaligen Parteien und Massenorganisationen der DDR (PMO-Vermögen) zur Ausschüttung an die ostdeutschen Länder zur Verfügung. Die Gelder sollen 2018 fließen. Die endgültige Höhe der Mittel stehe aber noch nicht fest. Veranschlagungsreif für 2018/19 sei das Geld noch nicht, heißt es beim Thüringer Finanzministerium.

Unabhängig davon hatte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) bereits angekündigt, gerne Teile des Geldes für die finanzielle Unterstützung der Grenzmuseen im grünen Band verwenden zu wollen. In Thüringen verläuft mit 763 Kilometern mehr als die Hälfte des rund 1400 Kilometer langen ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifens.

Bislang hat Thüringen nach Angaben des Finanzministeriums seit 1994 rund 69,5 Millionen Euro aus dem PMO-Vermögen erhalten. Die in Aussicht stehenden 30 Millionen Euro könnten der bisher größte Einzelbetrag für Thüringen werden. Die Ausschüttungen haben in der Vergangenheit variiert: Vor gut sieben Jahren war die bisher letzte Tranche in Höhe von etwa 1,8 Millionen Euro fällig. Ein Jahr zuvor gab es eine Auszahlung von 19,5 Millionen Euro.

Der nun bevorstehenden Ausschüttung ist ein jahrelanger Rechtsstreit in der Schweiz vorausgegangen. Das Geld stammt von der Ost-Berliner Handelsfirma Novum. Die DDR-Führung hatte für ihren Außenhandel zahlreiche Firmen gegründet, die für Deviseneinnahmen oder auch bestimmte Importe und Exporte sorgen sollten. Diese Firmen hatten auch Vermögen auf Konten im Westen deponiert, etwa in Österreich und in der Schweiz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln