Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Justizsenator beklagt Personalnot an Gerichten

Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat Versäumnisse im Kampf gegen die Wirtschaftskriminalität eingeräumt. Weil es an Räumen und Richtern fehle, würden in Berlin oft nur noch Haftsachen verhandelt, Korruptionsverfahren etwa im schlechtesten Fall nach Jahren eingestellt oder mit Strafnachlässen beendet, sagte Behrendt dem »Tagesspiegel«. Zwar gebe es keinen Mangel an qualifizierten Bewerbern für die Richterposten. Durch Gegenanträge von Konkurrenten werde der Aufbau der Kammern aber über Monate blockiert. »Schön ist das nicht, aber so ist es im Rechtsstaat«, sagte der Senator. Wegen der vielen Anträge von Geflüchteten sei bei den Verwaltungsgerichten die Not am Größten. Auch im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität stoße die Justiz an ihre Grenzen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln