Werbung

Lyrix gegen Grenzen

Auch in diesem Jahr gehörte die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde zu den Kooperationspartnern des Bundeswettbewerbs für junge Lyrik »lyrix«. Die Leiterin der Erinnerungsstätte, Bettina Effner, betont in einer Pressemitteilung: »Der Wettbewerb ist eine besondere Möglichkeit, sich den Exponaten unserer Ausstellung auf ungewöhnliche Art und Weise zu nähern. Es ist spannend zu beobachten, welche Assoziationen entstehen, wenn museale Objekte und Lyrik aufeinandertreffen.«

Im November waren 26 Schülerinnen und Schüler einer 10. Klasse des Evangelischen Gymnasiums Hermannswerder und neun Elftklässler der Martin-Buber-Oberschule Spandau in der Erinnerungsstätte zu Gast. Begleitet von den Lyrikern Esther Kinsky und Max Czollek entwickelten sie unter dem Leitmotiv »was grenze ist irrt« Ideen für eigene Texte. Als Inspiration dienten ihnen auch zwei Exponate der aktuellen Sonderausstellung »Nach der Flucht - wie wir leben wollen«. Die noch bis Ende August 2018 in der Erinnerungsstätte zu sehende Schau berichtet über Menschen, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, darunter ein Iraner, Familien aus Afghanistan, Syrien und Tschetschenien

Der bundesweite Wettbewerb »lyrix« wurde 2008 vom Deutschlandfunk und dem Deutschen Philologenverband initiiert. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!