Werbung

Zuschauen allein ändert nichts

Personalie

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Den nüchternen Blick auf die Lage der polnischen Opposition bringt Katarzyna Anna Lubnauer von Hause aus mit. 1969 in Łodz geboren, studierte sie Mathematik, 2001 erwarb sie den Doktortitel - mit einer Abhandlung über »Grenzwertsätze in der Quantenwahrscheinlichkeitstheorie«. Da aber anders als auf Quantenebene allein das Betrachten von gesellschaftlichen Phänomenen nicht schon für Änderung derselben sorgt, sondern vor allem auch politisches Handeln erfordert, engagierte sich Lubnauer schon früh in Organisationen und Parteien. Jüngst erreichte ihr Aufstieg seinen Höhepunkt - sie übernahm Ende November den Parteivorsitz der liberalen Nowoczesna (»Die Modernen«). Ein Wechsel an der Spitze, der in die Zeit passt.

Anders als vor einem Jahr, als Oppositionsabgeordnete tagelang aus Protest gegen einige Vorhaben der PiS-Regierung in Warschau das Parlament besetzten, gehen sowohl die diesjährigen Justizreformen als auch die Regierungsumbildung beinahe geräuschlos vonstatten - Massendemonstrationen oder Parlamentsbesetzungen gibt es im Winter 2017 nicht. Der vorherige Nowoczesna-Chef und Parteigründer Ryszard Petru hatte dafür schon 2016 keinen Nerv: Er flog mit seiner Freundin nach Portugal, während Parteikollegen im Sejm ausharrten. Mit ein Grund, warum er jetzt nicht mehr an der Spitze der Partei steht.

Lubnauer betrachtet die jetzige Lage in Polen ohne Illusionen. Die PiS sitzt scheinbar fester im Sattel als je zuvor in ihrer zweijährigen Regierungsphase und »Ja, die jungen Polen sind ziemlich rechts«, konstatierte sie vor kurzem in der »Welt«. Sie setzt vor allem auf die Mittelklasse, mithin jene Polen, die von der EU-Mitgliedschaft des Landes profitieren und dem Europakurs der PiS kritisch gegenüberstehen. Die 48-Jährige hat dabei vor allem die Kommunalwahlen im kommenden Jahr im Blick, für die sie bereits parteiübergreifende Wahlbündnisse schmiedet: Derzeit wohl auch der einzig Erfolg versprechende Weg für die nächsten Parlamentswahlen 2019.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen