Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Härtefall Barmherzigkeit

Uwe Kalbe über den Alarmismus des Innenministers in Sachen Kirchenasyl

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Zahl der Kirchenasyle steigt. Dies ist nach Auffassung des Bundesinnenministers offenkundig eine Art Überdehnung des Rechts der Kirchen, das zwar vertraglich vereinbart ist, aber gefälligst nicht überbeansprucht werden dürfe. Doch ist es eher andersherum. Ansteigende Zahlen im Kirchenasyl zeigen einen Missstand an, keinen Missbrauch.

»Kirche kann barmherzig sein. Der Staat muss gerecht sein«, sagt Thomas de Maizière, und er meint, staatliche Gerechtigkeit folge bereits selbst humanitären Maßstäben. Leider bestätigen die Ausnahmen diese Regel nicht, dafür sind es zu viele. Ein Großteil der in ihren Asylverfahren gescheiterten Flüchtlinge erhält Abschiebeschutz. Ihre Fluchtgründe sind real, heißt das. Und dass Amtsentscheidungen nicht blind zu vertrauen ist. Härtefälle werden nicht nur vielfach übersehen, sondern auch geschaffen. Das umstrittene Dublin-System selbst ist hierfür immer wieder Auslöser, wenn Menschen in ein Aufnahmeland zurückgeschickt werden sollen, wo ihnen Abschiebung bereits angekündigt ist oder die Verhältnisse so chaotisch sind, dass von staatlicher Gerechtigkeit kaum mehr die Rede sein kann. Mit diesen Härtefällen bekommen die Kirchen es immer wieder zu tun. 2225 Personen nennt Thomas de Maizière - von August 2016 bis Oktober 2017. Doch 530 sind es derzeit, ein Viertel also. Der Alarmismus des Ministers klingt weder barmherzig noch gerecht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln