Werbung

Erneut Proteste gegen Justizreform

Auch die rumänische Linksregierung will Richter unter ihre Kontrolle bringen

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Selbst klirrendkalte Temperaturen und die Trauer um Rumäniens verstorbenen Ex-König Mihai I. können im Karpatenstaat kaum für Abkühlung der erhitzten Gemüter sorgen. »Diebe, Diebe!«, »Rücktritt«, »Mafia« oder »Gerechtigkeit, keine Korruption!«, skandierten Tausende empörte Demonstranten, die am Sonntagabend in mehreren rumänischen Städten gegen die geplante Justizreform durch die Straßen zogen.

Wie ihre rechtspopulistischen Amtskollegen in Polen und Ungarn müht sich auch Rumäniens Linksregierung, die heimische Justiz unter ihre Kontrolle bringen. Vor allem den lästigen Korruptionsbekämpfern der Sonderstaatsanwaltschaft DNA wollen die regierenden Sozialisten (PSD) den Zahn ziehen. Im Eiltempo versucht die von ihnen kontrollierte Regierung von Premier Mihai Tudose, das Gesetzespaket zur Verwirklichung ihrer umstrittenen Justizreform ohne größere Debatten durch das Parlament zu peitschen.

Tumultartige Szenen spielten sich vergangene Woche in und vor der Volksvertretung ab. Erst wies die Regierungsmehrheit den Antrag der Opposition ab, die Abstimmung über die Gesetzesvorhaben bis nach der Beerdigung von Ex-König Mihai am kommenden Wochenende zu verschieben. Dann drehten die PSD-Sitzungspräsidenten den von ihnen wüst beschimpften Oppositionspolitikern kurzerhand die Mikrofone ab.

Vor einem »Weg in die Diktatur der Mehrheit« warnt Dan Barna, der Chef der Antikorruptionspartei USR, angesichts der beabsichtigten Einschränkung der parlamentarischen Interventionsmöglichkeiten der Opposition. Doch weder von den anhaltenden Straßenprotesten noch von Warnungen der EU und der USA oder den Einwänden der Berufsverbände scheint sich der - wegen versuchten Wahlbetrugs vorbestrafte - PSD-Chef und Parlamentsvorsitzende Liviu Dragnea beirren zu lassen.

Schon seit der Rückkehr der PSD auf die Regierungsbank zu Jahresbeginn wogt in Rumänien ein heftiger Machtkampf um eine verstärkte Regierungskontrolle der Justiz. Der Versuch, per Gesetz korrupte und ins Visier der Justiz geratene Amtsträger zu amnestieren, scheiterte im Februar zunächst an den größten Massendemonstrationen seit dem blutigen Fall des 1989 hingerichteten Schreckensherrschers Nicolae Ceausescu.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen