Werbung

Kein faires Signal aus Buenos Aires

Martin Ling über Welthandel und den Globalen Süden

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Gerd Müller spricht den richtigen Adressaten an: die Welthandelsorganisation. »Die WTO muss ein klares Signal senden: Wir brauchen einen Durchbruch auf dem Weg vom freien zum fairen Handel.« Wie lange der deutsche Entwicklungsminister von der CSU noch im Amt ist, wird sich mit der kommenden Regierungsbildung klären. Sicher ist: Die 2001 in Doha gestartete »Entwicklungsrunde« wird ihn überdauern. Denn von der vor 16 Jahren von den reichen Staaten angekündigten umverteilenden Gestaltung der Globalisierung zugunsten der »Entwicklungsrunde« ist nach wie vor nichts zu sehen.

Müllers Mantra vom fairen Handel wird in Buenos Aires wieder verpuffen: »Fairer Handel heißt, auch im Agrarbereich den Entwicklungsländern einen verbesserten Zugang zu Exportmärkten und Unterstützung beim Aufbau der eigenen Produktion einzuräumen. Die Ministerkonferenz muss dazu ein verbindliches Regelwerk schaffen, das Industrie- und Schwellenländern klare Grenzen für Subventionen setzt.«

Exakt das wurde schon 2001 propagiert, aber bis heute wird selbst den ärmsten Entwicklungsländern verwehrt, ihren Grundnahrungsmittelanbau und ihre Kleinbauern bedingungslos zu schützen, um wenigstens die Ernährungssicherheit ihrer Bevölkerung gewährleisten zu können. In Buenos Aires stehen Themen wie Ernährungssicherheit oder eine Erweiterung des ökonomischen Handlungsspielraums für Entwicklungsländer nicht einmal auf der Tagesordnung. So wird Müllers Wunsch nicht in Erfüllung gehen, dass ärmere, wenige konkurrenzfähige Länder eine faire Chance auf Entwicklung ihrer eigenen Produktion erhalten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln