Werbung
  • Politik
  • Nach Anschlag in New York

Trump will Einwanderungsgesetze weiter verschärfen

Tat offenbar islamistisch motiviert / Bürgermeister De Blasio weist Forderungen nach Ende des Familiennachzugs von US-Präsident zurück

  • Von Cathrine Triomphe, Washington
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

US-Präsident Donald Trump hat nach dem Anschlagsversuch in New York erneut eine strengere Einwanderungspolitik gefordert. Der Kongress müsse das »laxe Einwanderungssystem reformieren, das es viel zu vielen gefährlichen und unzureichend überprüften Menschen ermöglicht, in unser Land zu gelangen«, erklärte Trump wenige Stunden nach der Explosion im Stadtteil Manhattan, bei der drei Passanten verletzt wurden. Die Tat war offenbar islamistisch motiviert.

Der US-Präsident verlangte, den Familiennachzug für Einwanderer abzuschaffen. Auch der mutmaßliche Attentäter von New York habe über Verwandte ein Einwanderungsvisum erhalten. Zudem verlangte Trump mehr Personal für die Einwanderungsbehörden sowie möglichst harte Strafen für Terrorverdächtige, »bis hin zur Todesstrafe«.

Die zweite Terrorattacke in New York binnen zwei Monaten verdeutliche »erneut die Dringlichkeit, mit der der Kongress Gesetzesreformen zum Schutz des amerikanischen Volkes umsetzen muss«, erklärte der US-Präsident.

New Yorks demokratischer Bürgermeister Bill de Blasio wies Trumps Forderungen zurück. Der Tatverdächtige habe keine Vorstrafen gehabt und keine Anzeichen von Radikalisierung gezeigt. Zudem hätten sich »angesehene« Bürger für ihn verbürgt.

Der Sprengsatz detonierte um etwa 07.20 Uhr Ortszeit in einem Fußgängertunnel, der zwei U-Bahnstationen am Busbahnhof Port Authority miteinander verbindet. Der Bahnhof liegt nahe dem Times Square, eine der beliebtesten Touristenattraktionen der US-Ostküstenmetropole. Drei Passanten wurden verletzt. Auch der Täter selbst wurde schwer verletzt und festgenommen.

Bürgermeister de Blasio sprach vom »Versuch eines terroristischen Anschlags«. Erst im Oktober hatte der Fahrer eines Kleintransporters in Manhattan ein Anschlag verübt, bei dem acht Menschen getötet wurden. Der festgenommene Täter, ein 29-jähriger Usbeke, gab sich als Gefolgsmann der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus.

Der Täter des Anschlagsversuchs vom Montag wurde von der Polizei als der 27-jährige Akayed Ullah identifiziert. Laut Medienberichten soll er aus Bangladesch stammen und als Taxifahrer gearbeitet haben. Der Mann sei im Jahr 2011 in die USA eingewandert, teilte das Weiße Haus mit.

Ullah sei durch extremistisch-islamistische Propaganda im Internet »beeinflusst« worden, sagte der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo. Zum Glück sei der Sprengsatz nur »teilweise detoniert« und habe damit nicht die vom Täter erhoffte Wirkung gehabt, sagte Cuomo dem Sender CNN.

Den Ermittlern sagte Ullah, er habe die US-Luftangriffe auf die IS-Miliz rächen wollen, wie die »New York Times« berichtete. Er habe sich Anschlagspläne auf weihnachtliche Ziele in Europa zum Vorbild genommen. Den Tatort habe er wegen der dort aufgehängten Weihnachtsplakate ausgesucht. Bei einem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz waren vor knapp einem Jahr in Berlin zwölf Menschen getötet worden. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!