Werbung

Amnesty-Bericht: EU-Staaten unterstützen Misshandlungen

UNO ruft Staatengemeinschaft zur Aufnahme von 1300 besonders gefährdeten Flüchtlingen auf, die in Libyen gestrandet sind

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Amnesty International wirft EU-Staaten vor, Misshandlungen und Ausbeutung von Migranten in Libyen zu fördern. Europäische Regierungen unterstützten das libysche Innenministerium und die Küstenwache dabei, Menschen in Haftzentren zu bringen. Dort würden diese systematisch misshandelt und erpresst, erklärte die Menschenrechtsorganisation in einem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Bericht.

Damit machten sich die Mitgliedsstaaten wissentlich zu Komplizen eines kriminellen Systems, heißt es in dem Papier für das die Menschenrechtler auch Flüchtlinge befragt haben. Amnesty forderte ein sofortiges Ende der Kooperationen. Darüber hinaus warf die Organisation der libyschen Küstenwache vor, mit Schleusern zusammenzuarbeiten.

Die libysche Regierung war in den letzten Wochen außenpolitisch unter Druck geraten. Ein Bericht des US-Senders CNN, wonach in Libyen Flüchtlinge als Sklaven verkauft werden, hatte im November international für Entsetzen gesorgt. Rund 1000 Berliner mit afrikanischem Migrationshintergrund demonstrierten deswegen vor der libyschen Botschaft in Dahlem.

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hatte erklärt, die EU und die Afrikanische Union planten konkrete Militär- und Polizeieinsätze, um die inhaftierten Menschen zu befreien. Die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch lehnt das ab.

Migrants being sold as slaves in Libya

Zumindest zur Zusammenarbeit mit regionalen und internationalen Organisationen aber hatte sich die libysche Regierung nach den Enthüllungen durch CNN bereit erklärt. Europäische und afrikanische Staats- und Regierungschefs beschlossen daraufhin die Evakuierung von fast 4000 Flüchtlingen aus dem Land. Ab wann damit begonnen werden kann, blieb zunächst offen.

Die UNO hatte am Montag noch einmal die internationale Staatengemeinschaft zur Aufnahme von 1300 besonders gefährdeten Flüchtlingen aufgerufen, die auf ihrer Flucht nach Europa in Libyen gestrandet sind. Der stellvertretende UN-Flüchtlingskommissar Volker Türk sprach am Montag in Genf von einem »verzweifelten Aufruf für Solidarität und Menschlichkeit«. Die Betroffenen müssten »so schnell wie möglich« aus Libyen in neue Gastländer gebracht werden.

Die Flüchtlinge seien in Libyen in verzweifelter Lage, erklärte Türk. Viele seien Opfer von »gravierenden Menschenrechtsverletzungen« und würden seit unbestimmter Zeit unter kläglichen Bedingungen festgehalten. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen