Werbung

Italien meldet Probleme bei Versorgung mit Gas

Ein Toter nach Explosion einer Gasstation nahe der österreichisch-slowakischen Grenze / Italienisches Wirtschaftsministerium verweist auf Lagerbestände

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Wegen der Gasexplosion in Österreich hat die italienische Regierung Probleme bei der Belieferung gemeldet. »Heute gab es einen Vorfall in einer Gasstation in Österreich, weshalb wir ein ernsthaftes Problem mit der Versorgung haben«, sagte Wirtschaftsminister Carlo Calenda am Dienstag laut italienischen Nachrichtenagenturen. Dabei ging er auch auf die geplante Trans-Adria-Gaspipeline Tap ein, die von Aserbaidschan nach Italien führen soll. »Wenn wir Tap hätten, müssten wir heute nicht den Notstand ausrufen wegen dieses Versorgungsmangels.«

Der italienische Netzbetreiber Snam teilte mit, dass die Belieferung möglicherweise noch am Dienstag wieder aufgenommen werden könnte. Die Versorgung sei wegen der Lagerbestände auf jeden Fall gesichert. Auch das Wirtschaftsministerium wies auf Lagerbestände hin und erklärte, dass der Notstand in solchen Fällen automatisch ausgerufen werde. Die Lage sei »unter Kontrolle«.

Bei der Explosion in Österreichs größtem Erdgasterminal ist am Dienstag ein Mensch getötet worden, 18 weitere wurden den Rettungsdiensten zufolge verletzt. Nach Angaben der Polizei löste die Explosion einen Großbrand aus. Die Ursache war zunächst unklar, die Polizei geht von einem technischen Versagen aus. Das Unglück könnte zu Problemen bei den Gaslieferungen nach Italien und Kroatien führen. Nach Angaben von Polizeisprecher Edmund Tragschitz ereignete sich die Explosion in der Gasstation Baumgarten nahe der Grenze zur Slowakei um 08.45 Uhr.

»Ich hörte eine enorme Explosion und dachte zuerst, ein Flugzeug sei abgestürzt«, berichtete der Fotograf Thomas Hulik, der in einem slowakischen Nachbardorf lebt. »Dann sah ich einen riesigen Feuerball«, fügte er hinzu. Örtlichen Medienberichten zufolge waren mehr als 200 Feuerwehrleute und Rettungshelfer sowie mehrere Hubschrauber vor Ort. Bis zum Vormittag waren alle Flammen gelöscht und die Anlage geräumt und gesichert. Doch nach wie vor hingen Rauchschwaden über ihr, berichtete ein AFP-Reporter. Einige parkende Autos wirkten wie von der Hitze geschmolzen.

Die Gasanlage Baumgarten ist seit 1959 in Betrieb. Heute ist sie Österreichs größtes Verteilerzentrum für Erdgasimporte aus Russland, Norwegen und anderen Ländern. Außer nach Österreich geht das Erdgas über Transit-Pipelines auch nach Deutschland, Italien, Frankreich, Slowenien, Kroatien und Ungarn.

Nach Angaben des Betreibers Gas Connect werden während des Winters stündlich sechs Millionen Kubikmeter Erdgas in der Anlage verarbeitet. Die Jahreskapazität liegt bei 40 Milliarden Kubikmeter. Bei den Lieferungen nach Italien und Kroatien könne es zu Beeinträchtigungen kommen, da die Anlage schwer beschädigt worden sei, sagte ein Sprecher von Gas Connect, Armin Teichert. Die Lieferungen nach Westeuropa seien davon jedoch nicht betroffen. Der russische Energieriese Gazprom als einer der Hauptlieferanten des Terminals versprach, alles zu unternehmen, um die Versorgung seiner Kunden sicherzustellen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen