Werbung

Angemessene Honorare gefordert

Selbstständige trafen sich bei ver.di in Undeloh

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Undeloh. Ein klares Signal für eine bessere soziale Absicherung sandten am vergangenen Wochenende niedersächsische und Bremer Vertreter der in der Gewerkschaft ver.di organisierten Selbstständigen. Sie trafen sich in der Bildungsstätte Undeloh in der Lüneburger Heide und formulierten notwendige Mindeststandards in der Sozialversicherung für selbstständig Tätige. Denn viele Dozentinnen in der Erwachsenenbildung, selbstständige Paketdienstfahrer oder freie Journalisten, die für Printmedien arbeiten, erreichen nicht die Einkünfte ihrer fest angestellten Kollegen.

Gefordert wurden unter anderem angemessene Honorare für Mitarbeiter im Bildungswesen. »Mit Honoraren von 15 oder 25 Euro, die von vielen Bildungseinrichtungen pro Unterrichtsstunde gezahlt werden, ist eine Finanzierung des Lebensunterhalts nicht möglich«, sagte Detlef Arend, Berufsbetreuer aus Lüneburg. »Denn Selbstständige müssen von ihrem Einkommen auch Krankenkassen- und Rentenversicherungsbeiträge zahlen.«

Eine weitere Forderung ist die faire Berechnung der Krankenkassenbeiträge, die sich am tatsächlich erzielten Einkommen orientieren sollten. Derzeit werden die Krankenkassenbeiträge in der gesetzlichen Versicherung von einem monatlichen Einkommen von mindestens 2231,25 Euro berechnet, auch wenn dieses Einkommen real nicht erzielt wird. Dennoch müssen derzeit verpflichtend mindestens 345,85 Euro Krankenversicherungsbeiträge und 56,90 Euro zur Pflegeversicherung entrichtet werden. Die Solo-Selbstständigen aus Bremen, Lüneburg, Oldenburg, Hannover, Braunschweig und Göttingen sehen dies als unzumutbar an.

Mehr Informationen im Netz unter: https://nds-bremen.verdi.de/frauen-und-gruppen/freie-mitarbeiterinnen-und-mitarbeiter

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken