Werbung

Tausende Namen gegen 219a

Unterschriften für Abschaffung des frauenfeindlichen Paragrafen übergeben

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilte Fachärztin für Allgemeinmedizin, Kristina Hänel, hat am Dienstagmorgen mehr als 150.000 Unterschriften für die Abschaffung des Paragrafen 219a an den Bundestag übergeben. »Der Paragraf 219a ist sowohl in Deutschland als auch in Europa verfassungswidrig. Das werden wir nachweisen«, sagte Hänel, die mit Hilfe der Nichtregierungsorganisation Change.org insbesondere online Unterschriften gesammelt hatte.

Mehr als 150 Menschen kamen zur Unterschriftenübergabe, um Hänel zu unterstützen. Darunter fanden sich viele Bundestagsabgeordnete der SPD, der Grünen, Linken und der FDP. Der rot-rot-grüne Senat Berlins beschloss derweil eine Bundesratsinitiative, um den Paragrafen 219a zu streichen.

Der Paragraf 219a stammt aus der Zeit des Nationalsozialismus und besagt, dass sich strafbar macht, wer für Schwangerschaftsabbrüche wirbt oder diese anbietet. »Das Wort ›anbietet‹ ist problematisch, deswegen ist der Paragraf weit auslegbar. Viele Ärzte wurden auf dieser Grundlage verurteilt«, erklärte Kersten Artus, Vorsitzende von pro familia Hamburg.

Artus berichtete, dass sich nach dem Bekanntwerden des Falls von Kristina Hänel sehr viele Ärzte bei der Organisation gemeldet hätten, weil sie ebenfalls angezeigt wurden. »Der Paragraf wird von sogenannten Lebensschützern instrumentalisiert und genutzt, um gegen Ärzte vorzugehen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen«, so Artus.

Die in Gießen praktizierende Hänel wurde im November zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt, nachdem sie bereits das dritte Mal vor Gericht stand. Derzeit wartet sie auf die Urteilsbegründung, um dann weitere Schritte mit ihrem Anwalt zu prüfen. Zur Not will sie bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen