Frühere Unister-Manager legen Revision ein

Leipzig. Zwei wegen Betrugs verurteilte Ex-Manager des inzwischen zerschlagenen Internetunternehmens Unister haben Revision eingelegt. Das sagte ein Sprecher des Landgerichts Leipzig am Dienstag auf Anfrage. Der frühere Finanzvorstand des Leipziger Online-Reisevermittlers und der ehemalige Chef der Flugsparte waren zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Das Gericht hatte die Praxis des sogenannten Runterbuchens bei Flugtickets als strafbar angesehen. Dabei hatte Unister den Kunden Tickets zu einem auf der Webseite angezeigten Preis verkauft, hinter den Kulissen aber günstigere Konditionen erzielt und die Differenz einbehalten. Die Anwälte der Unister-Manager hatten im Prozess Freisprüche gefordert. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung