Werbung

Bayerns Opposition fordert engagierteren Kampf gegen Kinderarmut

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Die Opposition im Bayerischen Landtag hat die Staatsregierung zu einem engagierteren Kampf gegen Kinderarmut im Freistaat aufgefordert. »Wir dürfen uns nicht damit abfinden, dass rund 245 000 Minderjährige in Bayern armutsgefährdet sind«, betonte SPD-Landeschefin Natascha Kohnen am Dienstag in einer Aktuellen Stunde im Landtag. Denn Armut wirke sich nicht nur negativ auf die Bildungswege und die Gesundheit der Kinder aus, sondern erschwere den Kindern das »Dazugehören«. »Weil sie zum Beispiel nicht das Geld haben, um ins Kino zu gehen, oder die Wohnung zu klein ist, um Freunde einzuladen«, klagte Kohnen. Sozialministerin Emilia Müller (CSU) entgegnete, Chancengleichheit für alle Kinder sei auch ihr ein persönliches Herzensanliegen. Und tatsächlich seien die Lebensbedingungen für Familien in Bayern besser als in jedem anderen Bundesland. Müller betonte aber: »Wir ruhen uns nicht auf unseren Erfolgen aus.« Vielmehr wolle man die Situation aller Kinder laufend weiter verbessern. Eine Kinder-Grundsicherung, wie Kohnen sie vorschlug, lehnte Müller aber als untauglich ab. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen