Südsudan will Milizen entwaffnen

Juba. Im Südsudan gilt wegen neuer Gewalt in Teilen des Landes der Ausnahmezustand. Präsident Salva Kiir befahl am späten Montagabend der Armee, in drei Bundesstaaten allen Milizen zu entwaffnen, wie der lokale Radiosender Tamazuj berichtete. Wenn nötig sollten die Soldaten dafür auch Gewalt einsetzen. Im Südsudan herrscht seit 2013 ein Bürgerkrieg, der durch ethnische Spannungen angeheizt wird. Die UN werfen sowohl dem Militär als auch den Rebellengruppen und Milizen Verbrechen gegen Zivilisten vor. In der vergangenen Woche starben 170 Zivilisten bei Kämpfen und Überfällen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung