Werbung

KLASSISMUS

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
»Klassismus« bezeichnet die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer unteren Klassenzugehörigkeit. Er findet sich unter anderem in den Hasstiraden eines Thilo Sarrazin, in dem Fakt, dass Arbeiterkinder viel seltener studieren als Akademikerkinder wie auch in subtilen Ausschlussmechanismen der linken Szene. Letztere wurden in den USA von einem Kollektiv lesbischer Arbeitertöchter bereits Anfang der 1970er kritisiert. Die Aktivistin bell hooks benutzte 2000 den Begriff »Klassismus« in ihrem Buch »Wo wir stehen: Klasse spielt eine Rolle«, um die Deutungshoheit eines Mittelschichtfeminismus anzugreifen. Die jüngste Veröffentlichung des französischen Soziologen Didier Eribon »Rückkehr nach Reims« brachte der Debatte einen weiteren Schub. So steht die Entfremdung der eigentlichen Verlierer unseres Gesellschaftssystems von der Linken erneut auf der Tagesordnung. Ungeachtet aller Bekenntnisse von Politgruppen, die unteren Klassen bewusst anzusprechen, einzubinden sowie die eigenen Hürden für diese zu reflektieren, ist das Verhältnis zur Zielgruppe jedoch nach wie vor oft von Arroganz geprägt. Wer die falsche Sprache benutzt, die falsche Kleidung trägt, die falschen Produkte kauft, die kulturellen Codes nicht kennt, bei den verkopften Texten und Plenumssitzungen nicht mitkommt, der wird sich kaum gegen die dominierenden Mittelschichtaktivisten durchsetzen können. seb

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen