Werbung

Macrons Kosmetik

Kurt Stenger über den neuen Zampano der Klimapolitik

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

26.000 Euro hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron alleine in den ersten drei Monaten seiner Amtszeit für Schminke ausgegeben. Perfektes Aussehen hat gerade er nötig, wo er doch die Politik der großen Auftritte im Rampenlicht liebt. Das gilt auch für den Klimaschutz, wo er den von ihm beanspruchten Führungsanspruch mit seinem »One Planet Summit« in Paris eindrucksvoll unterstrichen hat. Bei dem Gipfel mit den besonders klimaschutzwilligen Staats- und Regierungschefs hat er durchgesetzt, dass nun auch die Schifffahrt ihre CO2-Emissionen begrenzen muss, und er hat Zug in die internationalen Verhandlungen über noch offene Fragen, insbesondere die finanziellen, gebracht, die beim letzten UN-Gipfel wieder mal nicht vorankamen. Macron hat ferner deutlich gemacht, dass niemand die Trump-Administration braucht, zumal wichtige US-Vertreter der Staaten und der Finanzwirtschaft dafür sorgen wollen, dass das Land seine Klimaschutzziele erreicht.

Es ist natürlich gut, dass in dieser zentralen Zukunftsfrage ein wichtiger Akteur wieder aufs Tempo drückt. Doch ob Macrons wirtschaftsfreundliche Strategie beim Kampf gegen die Erderwärmung erfolgversprechend ist, darf stark bezweifelt werden. Er darf nicht den Schwankungen des Marktes und dem Primat der Profitabilität unterworfen werden. Die Staaten müssen die Vorgaben machen. Sonst besteht die ernsthafte Gefahr, dass Klimaschutz zu bloßer Kosmetik wirtschaftlicher Interessen gerät.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen