Werbung

Streit um Zeit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die kürzlich an der Brandmauer gegenüber des sanierten Bettenhochhauses der Charité fertiggestellte Kunstinstallation »Die Goldene Stunde« hat Kritik beim Bund der Steuerzahler hervorgerufen. Das Kunstwerk zeigt eine überdimensionale, goldglänzende Uhr, an der Minuten- und Stundenzeiger fehlen. Das Kunstwerk gilt als Kunst am Bau, ein Programm, mit dem Kunst im Stadtraum zu gesellschaftlichen Themen an bedeutsamen Orten aus Haushaltsmitteln gefördert wird. 450 000 Euro soll die Uhr gekostet haben, wie die Senatsverwaltung für Kultur gegenüber dem Bund der Steuerzahler mitteilte. »Während die Berliner Krankenhäuser bei Modernisierung und Sanierung mit Milliardenbeträgen hinterherhinken, wird Geld für Kunst am Bau ausgegeben. Dass hier die Prioritäten richtig gesetzt wurden, muss bezweifelt werden«, heißt es vom Verein.

Gegen diese Einschätzung wehrt sich nun der Berufsverband Bildender Künstler*innen Berlin (bbk). »Wir erleben die Wiederauferstehung der Kunst- und Geistfeindlichkeit, mit welcher der Bund der Steuerzahler bereits 1987 gegen den Skulpturenboulevard Sturm gelaufen ist«, heißt es in einer Mittelung des bbk. Der Bund der Steuerzahler solle endlich anerkennen, dass das Programm Kunst am Bau Teil der öffentlichen Baukultur sei, heißt es weiter. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!