Streit um Zeit

Die kürzlich an der Brandmauer gegenüber des sanierten Bettenhochhauses der Charité fertiggestellte Kunstinstallation »Die Goldene Stunde« hat Kritik beim Bund der Steuerzahler hervorgerufen. Das Kunstwerk zeigt eine überdimensionale, goldglänzende Uhr, an der Minuten- und Stundenzeiger fehlen. Das Kunstwerk gilt als Kunst am Bau, ein Programm, mit dem Kunst im Stadtraum zu gesellschaftlichen Themen an bedeutsamen Orten aus Haushaltsmitteln gefördert wird. 450 000 Euro soll die Uhr gekostet haben, wie die Senatsverwaltung für Kultur gegenüber dem Bund der Steuerzahler mitteilte. »Während die Berliner Krankenhäuser bei Modernisierung und Sanierung mit Milliardenbeträgen hinterherhinken, wird Geld für Kunst am Bau ausgegeben. Dass hier die Prioritäten richtig gesetzt wurden, muss bezweifelt werden«, heißt es vom Verein.

Gegen diese Einschätzung wehrt sich nun der Berufsverband Bildender Künstler*innen Berlin (bbk). »Wir erleben die Wiederauferstehung der Kunst- und Geistfeindlichkeit, mit welcher der Bund der Steuerzahler bereits 1987 gegen den Skulpturenboulevard Sturm gelaufen ist«, heißt es in einer Mittelung des bbk. Der Bund der Steuerzahler solle endlich anerkennen, dass das Programm Kunst am Bau Teil der öffentlichen Baukultur sei, heißt es weiter. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung