Werbung

Medienfreiheit in Gefahr?

Rückblick auf die zweite Veranstaltung im Rahmen von »Europa im Salon«

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Europa im Salon - Medienfreiheit in Gefahr?

Am 8. Dezember 2017 war es soweit: In der zweiten Veranstaltung der Gesprächsreihe »Europa im Salon« stand das Thema »MEDIENFREIHEIT IN GEFAHR? - Journalismus in Europa zwischen Repression und Revolution« im Mittelpunkt. Vor einem vollbesetzten Salon diskutierten darüber der Verleger Christoph Links, die ungarische Journalistin Hanna Ongjerth, Lutz Kinkel, Geschäftsführer Europäisches Zentrum für Presse- und Medienfreiheit, sowie die Europaabgeordnete der LINKEN Martina Michels. Moderiert wurde die Debatte von der Leiterin des Ressorts nd-aktuell, Katja Herzberg.

Zum Auftakt der Veranstaltung wurde die Exposition

Fotostrecke: Europa im Salon - MEDIENFREIHEIT IN GEFAHR?

  • Eröffnung der Ausstellung »Die EU wird 60 – eine zensierte Ausstellung«. Von rechts: Stelios Kouloglou (MdEP/SYRIZA), Organisator der Ausstellung, Martina Michels (MdEP/LINKE), Dr. Matthias Schindler (Geschäftsführer “nd”), Uwe Sattler (Redaktionsleitung “nd”)
  • Stelios Kouloglou vor den zensierten Karikaturen
  • Stelios Kouloglou mit VertreterInnen des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit

Fotostrecke mit 11 Bildern

»Die EU wird 60 – eine zensierte Ausstellung« eröffnet. Die Karikaturen aus Frankreich und Griechenland, die von Quästor*innen des Europäischen Parlaments für eine dort vorgesehene Ausstellung zensiert wurden, zeigte »neues deutschland« im Gebäude Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin.

Die Gesprächsreihe »Europa im Salon« wird gemeinsam von der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament und der Tageszeitung »neues deutschland« getragen. Die erste Veranstaltung, unter dem Motto »Europa verändern – aber wie?«, fand am 16. Juni 2017 statt. Zu Gast waren u.a. Gregor Gysi (Präsident Europäische Linke), Imke Dierßen (polit. Geschäftsführerin Lobbycontrol), Sylvia-Yvonne Kaufmann (MdEP, S&D), Murat Cakir (Politiker und Publizist), Martina Michels (MdEP/LINKE), Pascal Thibaut (Journalist, Frankreich) und Helmut Scholz (MdEP/LINKE)

Europa im Salon - Medienfreiheit in Gefahr?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen