Werbung

Zwei Bewerber auf einen Ausbildungsplatz

Beim Lehrstellenangebot in der Uckermark ist von einem angeblichen Fachkräftemangel nichts zu spüren

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Arbeitsagentur und Unternehmerverbände ermuntern junge Berliner immer wieder, sich bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz doch auch in Brandenburg umzusehen. Insbesondere den Nordosten Brandenburgs können sie damit aber nicht gemeint haben. Denn dort gibt es gar kein Überangebot. Im Gegenteil.

Wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Mittwoch mitteilt, schaffen es die Unternehmen in Ostbrandenburg »nicht annähernd, für alle Bewerberinnen und Bewerber einen betrieblichen Ausbildungsplatz anzubieten«. Im der Uckermark kommen demnach statistisch auf einen Bewerber nur 0,53 Ausbildungsplätze. Dies ist der schlechteste Wert im Land Brandenburg. In Oberhavel sind es 0,72 Ausbildungsplätze, im Barnim 0,72 und in Märkisch-Oderland 0,83. Damit liegen alle diese Landkreise noch unterhalb des Berliner Werts, der 0,84 beträgt. Doch auch in Oder-Spree und Frankfurt (Oder) gibt es mehr Bewerber als Lehrstellen.

Aber der DGB rechnet noch ganz anders. Unter Berufung auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts geht die Gewerkschaft davon aus, dass von einem ausgeglichenen Ausbildungsmarkt erst bei 112,5 Ausbildungsplätzen auf 100 Bewerber gesprochen werden könne. Dieses Kriterium erfüllen im Land Brandenburg nur Potsdam (152 Stellen je 100 Bewerber), die Prignitz (145) und Potsdam-Mittelmark (142) sowie Spree-Neiße und Teltow-Fläming mit je 115 Stellen pro 100 Bewerber.

Die Zahlen für Ostbrandenburg nennt der dortige DGB-Regionsgeschäftsführer Sebastian Walter »alarmierend«. Nach seiner Ansicht belegen die Zahlen »das genaue Gegenteil von dem, was landauf und landab über junge Menschen und den vermeintlichen Azubi-Mangel berichtet« werde. »Richtig ist, dass in Brandenburg nicht einmal 14 Prozent der Betriebe ausbilden. Es stellt sich die Frage, ob der Fachkräftemangel also tatsächlich so stark sein kann, wie von den Unternehmen immer gern behauptet wird«, sagt Sebastian Walter. Unbesetzte Lehrstellen seien insbesondere in Bereichen zu finden, die immer wieder wegen schlechter Arbeits- und Ausbildungsbedingungen in der Kritik stehen. Nicht von ungefähr seien mehr als 20 Prozent der Lehrlinge mit ihrer Ausbildung unzufrieden.

»Ich halte es für einen Skandal, dass über 60 Prozent der Azubis ausbildungsfremde Tätigkeiten ausführen müssen und jeder vierte Azubi regelmäßig Überstunden leisten muss«, sagte Walter. Das große Engagement der Mehrheit der Ausbildungsbetriebe verdiene Anerkennung, doch bei der Ausbildungsqualität müsse dringend nachgebessert werden.

Der DGB Ostbrandenburg fordert eine ehrliche Debatte über den aktuellen Ausbildungsmarkt und gemeinsame Anstrengungen für gute Ausbildungsplätze. Den die betriebliche Ausbildung sei ein wichtiges Fundament für die weitere Entwicklung der Region und könne junge Menschen im Osten Brandenburgs halten. »Dafür brauchen wir für jeden Bewerber und jede Bewerberin mindestens einen passenden Ausbildungsplatz hier vor Ort«, betont Walter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen