Werbung

BUND nimmt Vergleich unter Bedingung an

Münster. Im Rechtsstreit um die Rodungen im Hambacher Wald will der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) ein Vergleichsangebot des Oberverwaltungsgerichts Münster annehmen, allerdings unter einer Bedingung. Laut Vergleichsvorschlag soll das beklagte Land NRW in einem Sachverständigengutachten klären lassen, ob der Wald mit Blick auf die Bechsteinfledermaus als besonderes europäisches Schutzgebiet geeignet ist. Der BUND will zustimmen, wenn sich beide Parteien auf einen unabhängigen Gutachter einigen, der bisher für keine der beiden Seiten tätig war, wie der BUND am Mittwoch mitteilte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!