Werbung

Verkehrsexperte: Ein Privatunternehmen hätte Stuttgart 21 gestoppt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stuttgart. Der Verkehrswissenschaftler Alexander Eisenkopf sieht im Bahnvorhaben Stuttgart 21 in Baden-Württemberg ein politisches Projekt. »Im Vorstand der Bahn sitzt mit Ronald Pofalla ein ehemaliger Politiker, im Aufsichtsrat Staatssekretäre - das ist mit Blick auf notwendige wirtschaftliche Entscheidungen eine pikante Konstellation«, sagte der Wirtschaftsprofessor von der Zeppelin Universität Friedrichshafen der dpa. Wäre die Bahn ein Privatunternehmen, hätte sie Stuttgart 21 längst gestoppt, ist Eisenkopf überzeugt. »Da der Staatskonzern jedoch nicht konkursfähig ist, wird letztlich der Steuerzahler einspringen.« Stuttgart 21 sei »ein Lehrbuchbeispiel für Risiken und Fehler bei politisch beeinflussten Großprojekten«. Einem Gutachten zufolge sollen die Kosten für die Neuordnung des Bahnknotens von 6,5 auf 7,6 Milliarden Euro steigen. Die Vergabe dieses Gutachtens an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC sieht der Experte kritisch. Denn PwC sei Abschlussprüfer und vielfacher Auftragnehmer der Bahn. Auch die jüngst bekannt gewordene Verschiebung der Inbetriebnahme von Stuttgart 21 hält Eisenkopf nicht für das letzte Wort. »Der empirische Befund bei anderen Großprojekten spricht dagegen, dass das Jahr 2024 realistisch ist.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!