Werbung

Theater o.N. darf fünf Jahre bleiben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach monatelangen Verhandlungen steht nun fest, dass das Theater o.N. in der Kollwitzstraße in Prenzlauer Berg eine Verlängerung des Mietvertrages erhält. Darauf haben sich die Eigentümergemeinschaft aus der Kollwitzstraße, die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und das Theater geeinigt. Die Verlängerung gilt für maximal fünf Jahre. 2022 ist demnach endgültig Schluss mit Theater in der Kollwitzstraße. Die Gewerberäume werden dann anders genutzt.

Bedingung zur Wiederaufnahme des Proben- und Spielbetriebs ist die Durchführung von baulichen Schallschutzmaßnahmen, damit gesetzliche Mindeststandards eingehalten werden. Die Kosten hierfür trägt die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Der nun gefundene Kompromiss ermöglicht dem 15-köpfigen Ensemble die Weiterführung seiner künstlerischen Arbeit im Kollwitzkiez. Bereits jetzt sucht das Ensemble des Theaters gemeinsam mit der Senatsverwaltung nach einem neuen und größeren Spielort für die Zeit nach 2022.

In den letzten Jahren hat sich das Theater o.N. zu einem wichtigen und lebendigen Ort mit zahlreichen Kulturangeboten für Familien mit kleinen Kindern entwickelt, veranstaltete die beiden Festivals »Fratz International« und »Berliner Schaufenster - Darstellende Künste für die Jüngsten«, leistet theaterpädagogische Arbeit mit Jugendlichen in Marzahn und Hellersdorf und inszeniert auch für Erwachsene.

Bis zum Abschluss der Bauarbeiten in der Kollwitzstraße, die voraussichtlich im Frühjahr 2018 beendet sein sollen, gastiert das Theater o.N. weiter in anderen Spielstätten der Stadt wie der »Schaubude Berlin«, der Brotfabrik und dem »Zentrum danziger50« in Pankow, dem Fliegenden Theater und dem Theater Expedition Metropolis in Kreuzberg und im Theater Strahl in Schöneberg. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!