Werbung

Der perfekte »Arbeiterkopf«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Ausstellung »Hinter der Maske. Künstler in der DDR« im Museum Barberini zeigt Beispiele für das Spannungsfeld, dem alle Kulturschaffenden im Osten unterworfen waren und das sich immer zwischen kollektivistischen Vorgaben und individuellen Interessen bewegte. Das Filmmuseum Potsdam ergänzt diese Ausstellung nun um eine Reihe von Filmen, die dieselbe Problematik behandeln. Die gezeigten Beispiele kommen von Jürgen Böttcher (Strawalde), Konrad Wolf, Lutz Dammbeck, A. R. Penck, Cornelia Schleime und Gabriele Stötzer.

Am Donnerstag, 14. Dezember, wird »Der nackte Mann auf dem Sportplatz« gezeigt, ein unter Konrad Wolf 1974 entstandener Streifen mit Kurt Böwe, Ursula Karusseit und Martin Trettau. Darin wünscht sich der eine von Bildhauer Kemmel einen Zimmerspringbrunnen, andere träumen vom Denkmal für den verstorbenen Torhüter des Fußballvereins. Ein Relief zur Bauernreform wird noch vor der Einweihung eingemottet, und für den vertraglich vereinbarten »Arbeiterkopf« findet sich nur schwer ein Modell - eine leise, vielschichtige Komödie von Regisseur Konrad Wolf und Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase über Sinn und Unsinn im Kunstbetrieb im Arbeiter- und Bauernstaat. Gedreht wurde im Atelier des realen Bildhauers Werner Stötzer, seine Plastiken bevölkern den Film, und er selbst ist in der Rolle des Bürgermeisters mit Parteiabzeichen zu sehen. nd

14. Dezember, 19 Uhr, Filmmuseum Potsdam, Breite Straße 1a

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen