Werbung

Letzte Windungen der Aale

Grit Gernhardt ärgert sich darüber, dass die Interessen der Fischer wieder einmal vor denen der Fische kommen

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Würde man Menschen auf der Straße fragen, wie es um die hiesigen Aalbestände bestellt ist, würde man vermutlich hauptsächlich Schulterzucken als Antwort bekommen. Denn bei bedrohten Tierarten denkt kaum einer an den Europäischen Aal, eher werden Wale, Tiger oder neuerdings auch vermehrt Bienen genannt. Doch der schlangenförmige und bis zu 1,5 Meter lange Fisch ist tatsächlich durch Überfischung, Klimaveränderungen und Meeresverschmutzung vom Aussterben bedroht.

Statt aber auf die Warnungen von Wissenschaftlern zu hören und dem Aal, der erst mit etwa zwölf Jahren geschlechtsreif wird und bis zum Laichen eine weite Reise durch Flüsse und Weltmeere unternimmt, wenigstens ein Jahr Ruhe zu gönnen, hat sich die EU-Kommission von denjenigen breitschlagen lassen, deren Interesse dem Fang und nicht dem Schutz von Tieren gilt. Nun bekommt der Fisch nur eine Schonfrist von drei Monaten.

Erreicht haben das die großen Fangländer, allen voran Deutschland, das um die Einkommen der Fischer fürchtet. Dass bei einem Aussterben der Art allerdings bald keiner mehr am Aalfang verdient, scheint den Verantwortlichen nicht in den Kopf zu wollen. Aus dem Dilemma wird sich der Europäische Aal möglicherweise nicht mehr herauswinden können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!