Werbung

Autobahnen A10 und A11 nach Unfällen gesperrt

Joachimsthal. Die Autobahnen A10 (Berliner Ring) und A11 in Brandenburg sind am frühen Donnerstagmorgen nach Unfällen gesperrt worden. Auf der A10 hatte sich nach Polizeiangaben in Fahrtrichtung Spreeau zwischen Rüdersdorf und Erkner ein Fahrzeug überschlagen. Der Fahrer war offenbar auf glatter Fahrbahn von der Straße abgekommen, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte. Er wurde schwer verletzt in das Unfallkrankenhaus in Berlin-Marzahn gebracht. Andere Fahrzeuge waren nicht an dem Unfall beteiligt. Es entstand ein Schaden von 10 000 Euro. Die Autobahn wurde vorübergehend gesperrt. Auf der A11 blockierte ein polnischer Lastwagen nach einem Unfall zwischen Joachimsthal und Chorin sämtliche Fahrstreifen, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer war gegen 4.15 Uhr mit seinem Sattelzug mit überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten und hatte die Mittelleitplanke durchbrochen. Der Fahrer blieb den Angaben zufolge unverletzt. Während der Aufräumarbeiten war die A11 bis gegen 8 Uhr gesperrt. Der Schaden wurde mit 35 000 Euro angegeben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung