Werbung

Putins Stärke und die Opposition

Klaus Joachim Herrmann zum Wahlkampfauftakt in Russland

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seinen stärksten Trumpf spielte Wladimir Putin zum Wahlkampfauftakt fast beiläufig aus. Er verwies auf seiner Jahrespressekonferenz auf die Lage in den 90er Jahren und Anfang der 2000er Jahre. Damals war das Land von den Wirren der Perestroika, dem Zerfall der Sowjetunion, einer wilden Kapitalisierung und erbitterten Machtkämpfen schwer erschüttert. Die inzwischen 17 Jahre sozial-ökonomischer Erfolge, so Russlands starker Mann, seien heute die Erklärung für das Fehlen realer Opposition.

In der Tat steht Boris Jelzins Nachfolger für die eindrucksvolle Stabilisierung Russlands, seinen Aufschwung und dessen Rückkehr in den Klub der Weltmächte. Mehr als genug Probleme muss der Kremlchef einräumen, doch allein der erste Platz beim Export von Getreide wäre schon Triumph. Dieses Gut wurde in der Sowjetzeit beim Import aus Kanada und den USA buchstäblich gegen Gold aufgewogen.

Seine Bilanz macht Putin stark, faktisch unanfechtbar und damit konkurrenzlos. Doch er selbst verweist auch auf jene jungen Menschen, die sich der schweren Zeiten vor dem Jahr 2000 kaum noch oder gar nicht erinnern. Davon wird es immer mehr geben. Bleibt die Entwicklung in ihrer Logik, wird Putin 2018 wieder Präsident, Russland um eine ernster zu nehmende Opposition künftig aber nicht mehr herumkommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen