Werbung

Hambacher Forst: RWE rodet 2017 nicht weiter

Münster. Im juristischen Streit um die Rodungsarbeiten am rheinischen Braunkohletagebau Hambach hat der Energiekonzern RWE als Tagebaubetreiber angekündigt, bis zum Jahresende keine Abholzungs- und Rodungsmaßnahmen im umstrittenen Gebiet im Hambacher Forst durchzuführen, erklärte das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht. Der Konzern griff einen Vergleichsvorschlag des Gerichts auf. Die Umweltorganisation BUND war vor Gericht gezogen. Der Vergleich sah auch vor, dass Nordrhein-Westfalen ein Gutachten einholt, ob die Fläche die Kriterien für ein EU-Naturschutzgebiet erfüllt. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung