Abgeschobener Flüchtling wieder in Deutschland

Frankfurt am Main. Ein im September nach Afghanistan abgeschobener Flüchtling ist am Donnerstag nach Deutschland zurückgekehrt. Hasmatullah F. landete gegen Mittag in Frankfurt am Main, wie eine Sprecherin der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl sagte. F. war im September von Tübingen zunächst nach Bulgarien abgeschoben worden. Die Menschenrechtsorganisation Bündnis Bleiberecht Tübingen kritisierte, dort sei er »unter Schlägen« zur Ausreise in sein Heimatland gezwungen worden. Das Verwaltungsgericht Sigmaringen hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) am 22. September dazu aufgefordert, den afghanischen Flüchtling nach Deutschland zurückzuholen. Am Dienstag erklärte das BAMF, dass dem Afghanen nach seiner Rückkehr nach Deutschland keine Abschiebung nach Bulgarien drohe, wie es die Dublin-Verordnung eigentlich vorsieht. Stattdessen übernimmt die Bundesrepublik das Asylverfahren. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung