Unten links

Immer wieder stellt uns die Justiz vor interessante kulturphilosophische Fragen, die im Feuilleton der Tageszeitungen jedoch meist zu kurz kommen. Nehmen wir einmal unverbindlich an, Sie stehen kurz vor einer komplizierten Operation, einer Lebertransplantation etwa. Stellen Sie sich jetzt noch vor, es läuft eigentlich alles glatt, aber Sie müssen nach ein paar Monaten noch mal operiert werden, und der dann behandelnde Arzt stellt fest, dass in Ihre neue Leber zwei Buchstaben eingelasert sind. Da steht also »SB«. Die Initialen ihres Transplantationsspezialisten von damals. Nicht weiter schlimm, ist ja nichts passiert, denkt sich der normale Mensch. Jeder Künstler, der etwas auf sich hält, egal ob Sprayer oder van Gogh, hinterlässt seinen Namen auf dem vollendeten Werk. Nur ein Kunstbanause allerhöchster Ordnung kann auf die Idee kommen, vor Gericht zu behaupten, ein solcher Akt sei Körperverletzung und ein ethischer Totalausfall eines der größten Narzissten unserer Zeit. cod

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung