Werbung

Offenbar Tausende Rohingya getötet

Ärzte ohne Grenzen bilanzieren Monat der Gewalt in Myanmar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rangun. Erstmals seit Beginn der Krise um die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar hat eine Hilfsorganisation die Zahl der Todesopfer beziffert: Allein im ersten Monat des gewaltsamen Vorgehens der Armee seien mindestens 6700 Angehörige der Minderheit getötet worden, teilten Ärzte ohne Grenzen am Donnerstag mit. Darunter seien mindestens 730 Kinder unter fünf Jahren. Die Zahl von 6700 Toten bezieht sich auf den Zeitraum vom 25. August bis zum 24. September. Mehr als zwei Drittel der Getöteten seien erschossen worden, fast jeder Zehnte wurde bei lebendigem Leib in seinem Zuhause verbrannt, fünf Prozent wurden zu Tode geprügelt. Die Regierung in Myanmar kommentierte die Zahlen der Hilfsorganisation auf Anfrage nicht.

Das Europaparlament hat Sanktionen gegen Myanmar gefordert. Die EU und ihre Mitgliedstaaten sollten »gezielte Strafen« gegen Verantwortliche der myanmarischen Armee verhängen, hieß es am Donnerstag in einer Entschließung. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen