Einsprüche gegen Wahl in Berlin zurückgewiesen

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat zwei Einsprüche gegen das Ergebnis der Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2016 zurückgewiesen. Konkret ging es um den Wahlkreis 3 in Mitte, in dem sich der SPD-Direktkandidat Thomas Isenberg nur mit einem hauchdünnen Vorsprung von zehn Stimmen gegen den Grünen Tilo Siewer durchgesetzt hatte. Die Grünen-Bezirksgruppe Mitte sowie der unterlegene Kandidat selbst hatten Einspruch eingelegt und eine Neuauszählung verlangt. Das Gericht teilte nun mit, aus formalen Gründen sei der Einspruch der Parteigliederung komplett und der des Kandidaten teilweise unzulässig. Zudem habe der Gerichtshof bei seinen Prüfungen zwei fehlerhafte Stimmzettel festgestellt. »Angesichts des Vorsprungs des gewählten Bewerbers von zehn Stimmen kann das Ergebnis der Wahl darauf nicht beruhen«, hieß es. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung