Werbung

Neonazi wegen Körperverletzung angeklagt

Rechtsradikaler soll 15-jährigen Afghanen in der Bahn verprügelt und dabei gerufen haben: »Euch hätte man früher vergast«

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwickau. Sechs Wochen nach der Tat hat die Staatsanwaltschaft Zwickau Anklage gegen einen Rechtsradikalen erhoben, der in der Vogtlandbahn einen jungen Afghanen mit Naziparolen beschimpft und krankenhausreif geprügelt haben soll.

Die Anklage wirft dem 32-Jährigen neben gefährlicher Körperverletzung das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung vor. Er sitzt in Untersuchungshaft und soll sich vor dem Amtsgericht Zwickau verantworten.

Laut Staatsanwaltschaft hatte der Beschuldigte Mitte Oktober in der Bahn zu seinem erst 15 Jahre alten Opfer gesagt: »Euch hätte man früher vergast, verpisst euch aus unserem Land, redet gefälligst deutsch, ihr seid hier in Deutschland, du Hurensohn!« Außerdem soll der betrunkene Neonazi den Hitlergruß gezeigt sowie »Sieg Heil!« und »Heil Hitler« gerufen haben.

Als der Jugendliche - vor Schlägen fliehend - am Haltepunkt Jocketa aus der Bahn ausgestiegen sei, habe der 32-Jährige ihn weiter verfolgt, über ein Geländer gestoßen und auch noch auf dem Dach eines darunter liegenden Carports, auf das der Afghane gestürzt war, auf ihn eingeschlagen. Der 15-Jährige musste stationär im Krankenhaus behandelt werden und leidet laut Staatsanwaltschaft noch immer an einer posttraumatischen Belastungsstörung mit schweren Angstzuständen. dpa/nd

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen