Überreste eines fossilen Riesenpinguins entdeckt

Trotz seiner eher kurzen Beine erreichte der Riesenpinguin »Kumimanu biceae« vor etwa 59 Millionen Jahren die stattliche Größe von etwa 170 Zentimetern und brachte ungefähr 100 Kilogramm auf die Waage. Nach der Untersuchung eines Fossilienfunds in Neuseeland beschreiben Gerald Mayr vom Frankfurter Senckenberg-Institut für Naturforschung und seine neuseeländischen Kollegen den »Monstervogel« als neue Art im Fachjournal »Nature Communications«. Anhand der gefundenen Flügel- und Beinknochen sowie dem Brustbein habe man »schnell gemerkt, dass es sich um eine bisher unbekannte Art handelt«, sagte Mayr. dpa/nd Foto: Senckenberg Institut

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung