Feiertage im Nordosten

Eine Million Übernachtungen zu Weihnachten und Silvester erwartet

Rostock. Für die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern könnte dieses Jahr nach einer eher durchwachsenen Saison noch ein versöhnliches Ende finden. »Wir spüren die erhöhte Nachfrage. Wir werden auch in diesem Jahr hohe Auslastungen erleben«, zeigte sich der Sprecher des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, überzeugt. Dabei sei Silvester traditionell die stärkere Zeit, in der viele Besucher in die touristischen Zentren kommen, um meist weit ab ihrer Heimat den Jahreswechsel zu feiern.

Es sei in diesen Tagen mit rund einer Million Übernachtungen zu rechnen, sagte Woitendorf. Bei rund 30 Millionen Übernachtungen das ganze Jahr über eine beachtenswerte Größe. Zumal 2017 die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen konnte. Dabei sei das oftmals schlechte Wetter nur ein Teil der Erklärung. Mit Einbußen zum Jahreswechsel durch mögliche Verkehrsprobleme wegen der abgebrochenen A20 bei Tribsees rechnete der Sprecher nicht. Das Verkehrsaufkommen sei niedriger als zur Hochsaison, zudem würden die Gäste für die Feiertage meist sehr langfristig buchen.

Von dem kleinen Boom zum Jahresende profitieren auch die Jugendherbergen, neun der 18 Herbergen im Land haben geöffnet, sagte der Vorstandsvorsitzende des Landesverbands MV, Kai-Michael Stybel. »Aus dem ganzen Bundesgebiet kommen die Gäste, darunter viele Stammgäste.« Die wichtigste Zielgruppe seien Familien. Dabei gebe es viele Familiengruppen, die Jugendherbergen als Treffpunkt nehmen und dann auch das besondere Flair des Häuser mitnehmen wollen. »Stockbrot und Lagerfeuer fehlen nie«, sagte Stybel. Dazu gebe es je nach Standort Fackelwanderungen oder Stadtrallyes. Die Herbergen in den Touristenhochburgen wie Binz, Warnemünde oder Heringsdorf seien schon sehr gut gebucht. »In Stralsund oder Greifswald geht noch was.«

In Waren/Müritz und Umgebung ist die Nachfrage nach Unterkünften über Weihnachten wie in den Vorjahren eher verhalten. »Dafür ist sie zu Silvester sehr hoch«, berichtete Cornelia Runge, Chefin der Waren (Müritz) Kur- und Tourismus GmbH. Dabei bevorzugten die Gäste Pauschalangebote und hätten großes Interesse an den angebotenen Veranstaltungen. »Naturliebhaber genießen eher die Stille im Müritz-Nationalpark oder Spaziergänge um die Seen.« Es gebe sogar Gäste, vor allem Hundehalter, die ausdrücklich wegen der Ruhe auch auf die Campingplätze kommen.

Eine positive Bilanz wird wohl auch das Grand Hotel Heiligendamm nach Silvester ziehen können. »Schon im Vorjahr lief die Auslastung des Hauses zum Jahresende sehr zügig, aber die Buchungen zum Jahreswechsel 2017/18 haben wir nun schon im Herbst abschließen können«, sagte Hotelsprecherin Dorit Wehmeyer. Auch für das Weihnachtsfest, das im Haus organisiert wird, seien nur noch sehr wenige Buchungsmöglichkeiten übrig.

Wer in der beschaulichen Atmosphäre des Schlosshotels Fleesensee Silvester feiern möchte, sollte sich sputen. »Über Silvester sind noch zwei oder drei Zimmer im Angebot«, berichtete Hotelsprecherin Maya Möhring. Wie in den meisten anderen Häusern gibt es für die Weihnachtstage Restkapazitäten.

Auch die insgesamt 16 Hotels, Villen oder Residenzen der Seetel-Gruppe auf Usedom sind gut gebucht, wie Sprecherin Anne Sturzwage sagte. Die Buchungslage sei sogar besser als im Vorjahr. Kurzentschlossene könnten auch noch an Weihnachten unterkommen und an dem Programm teilhaben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung