Parlamentssitzung in Argentinien abgebrochen

Buenos Aires. Wegen Ausschreitungen bei Demonstrationen hat das argentinische Parlament eine Debatte über eine Reform des Pensionssystems abgebrochen. Rund tausend Sicherheitskräfte hielten am Donnerstag Protestmärsche vor dem Kongressgebäude in Buenos Aires auf, während die Abgeordneten zur Abstimmung über eine Neuberechnung der Inflationsanpassung der Pensionen zusammenkamen. Die Regierung des konservativen Staatschefs Mauricio Macri wollte per Gesetz eine Einsparung von jährlich 100 Milliarden Peso (4,9 Mrd. Euro) erreichen. Die Sitzung wurde schließlich wegen der gewalttätigen Demonstranten abgebrochen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung